Abteilungsleiter Reinhard Bayer

Hallo liebe Handballfreunde,

eine spannende und abwechslungsreiche Runde neigt sich ihrem Ende entgegen die - wenn man Bilanz ziehen möchte - von vielen Höhen und Tiefen gekennzeichnet war. Besonders die Seniorenmannschaften bekamen die Auswirkungen, der zuletzt fehlenden A- und B- Jugenden zu spüren, indem nahezu keine Jugendlichen aus diesen Altersklassen in die Damen oder Herrenmannschaft nachgerückt sind. Dieser Zustand - und die Tatsache, dass auch viele Jugendliche nach Ihrer Schulzeit ihre Ausbildung oder Studium in weit entfernten Städten absolvieren und somit gar nicht mehr, oder nur an Wochenenden zur Verfügung standen - hat zu einer ungewohnten "Alterung" der Seniorenmannschaften geführt und - besonders bei den Herren - dazu, dass unter der Woche der Trainingsbetrieb nur mit einer sehr ausgedünnten Rumpfmannschaft bestritten werden konnte. Dies gipfelte darin, dass man sich bei den Herren einvernehmlich während der Runde von dem sehr engagierten Trainer Zdeno Gajarsky auf seinen Wunsch hin getrennt hat, da durch die mangelnde Spielerzahl unter der Woche kein vernünftiges Training möglich war und somit auch zu Beginn der sportliche Erfolg ausblieb. Aber - neben den nun bereits erwähnten Tiefen - haben sich doch auch sehr viele Höhen über die Saison hinweg eingestellt.
Auch die zurückliegende Saison war für die Vereinsgeschichte in vielerlei Hinsicht eine sehr besondere.
Allen voran ist zu erwähnen, dass wir - wenn auch verspätet - dank des Einsatzes unseres Ortschaftsrates und des Oberbürgermeisters Jörg Albrecht in Steinsfurt mit der Turnhalle am Giebel nun ausreichende Trainingsmöglichkeiten in unserem schönen Dorf anbieten können, wenn man dies bisherige Schindwaldhalle mit einbezieht. Auch ein lang gehegter Wunsch - nicht direkt nach einem Spieltag-Sonntag trainieren zu müssen (die Trainingszeiten in den Hallen in Sinsheim waren eben Montag und Donnerstag) - ist somit in Erfüllung gegangen. Mit der Dienstags-Trainingszeit für unsere größeren Jugenden und Seniorenmannschaften haben wir somit mind. einen Tag Regenerationszeit für unsere Freizeitsportler, bevor eine erneute Trainingseinheit ansteht. Das oft beschworene Tüpfelchen auf dem i blieb uns aber leider verwehrt: Die Schulsporthalle am Giebel ist nicht für den Spielbetrieb freigegeben. Aufgrund der Park- und Anwohnersituation werden dort auf absehbare Zeit keine Spiele stattfinden können. Abe wer weiss was die Zukunft so bringt, jetzt freuen wir uns erst einmal auf die tollen neuen und hervorragenden Trainingsmöglichkeiten in Steinsfurt. Ein anderes Projekt, das letztes Jahr Akzente weit über Steinsfurt hinaus in unserer Region gesetzt hat, war das Stickeralbum, das wir letztes Jahr zusammen mit Herrn Dittrich herausgegeben haben. Es war schön zu sehen, wie Jung und Alt von dem Sammel- und Tauschfieber angesteckt wurden und versuchten, Ihre Alben voll zu bekommen. Eine durchweg gelungene Aktion, die auch mal wieder einen bildhafte Standortbestimmung unserer Abteilung im Jahr 2017 mit sich gebracht hat, also Bilder an die wir auch Zukunft sicher schöne Erinnerungen an Spielkameraden und Vereinskollegen aufleben lassen werden. Wir werden das Stickeralbum am Rundenabschluss mit einer Tauschbörse würdig abschließen. Und wie jedes Jahr hat unsere Abteilung eine ganze Liste von Ausflügen, Festen und Aktivitäten für Jung- und Alt organisiert, wie beispielsweise Skifahren, Après-Ski-Party, Maiwanderung, Vatertagausflug, Pfingstlager, Dorffest, Weinwanderung, Weihnachtsmarkt, Weihnachtsfeiern, den Hallenverkauf, Grillfeste und und und - die immer auch eine Vielzahl von Helfern benötigen. An dieser Stelle - stellvertretend für alle Helfer - ein ganz großes Dankeschön. Und auch sportlich sieht es zum Ende der Runde nun doch gar nicht so dramatisch aus, wie es sich teilweise zu Beginn der der Runde dargestellt hat.
Die Damenmannschaft können sich ungefährdet in der Landesliga halten, die Herren stehen auf keinem Abstiegsplatz und haben zuletzt den Lokalkonkurrenten Sinsheim geschlagen, die Stand heute nun den Abstiegsplatz belegen. Und im Jugendbereich rücken nun - zwar langsam - aber sicher, jüngere Spieler nach. Sowohl bei den Herren als auch bei den Damen gelingt es nach und nach nachrückende Spieler in die Mannschaft einzubauen und zu entwickeln. Talent ist ausreichend da, es muss nur entsprechend gefördert und entwickelt werden. Aber dennoch, können wir nicht von der Hand weisen, dass wir eine schrumpfende Mitgliederzahl im Jugendbereich feststellen können.
Gründe dafür sind sicher vielfältig. Einerseits ein Vielzahl von Alternativen auch in den kleineren Dörfern aber auch eine m.E. feststellbare Sport- und Vereinsmüdigkeit. Wenn natürlich die Kinder und Jugendlichen sich selbst in einer Mannschaft zusammenfinden müssen, sind die Eltern dennoch wichtig wie noch nie, die Kinder dazu auch zu ermutigen und sie in der Wahl und der Teilnahme eines Mannschaftssportes zu unterstützen. Egal ob Handball, Fußball, Volleyball, Schwimmen etc. Die Bewegung und der Teamgedanke sollte besonders in den jungen Jahren gefördert und unterstützt werden. Und hier nehmen die Eltern eine zentrale Rolle als Anstoßgeber und Unterstützer ein. Hinter diesem Hintergrund haben wir uns mit unserem Nachbarverein, dem TV Sinsheim zusammengesetzt und haben eine gemeinsame Bestandsaufnahme unserer Jugendmannschaften durchgeführt. Wir kamen zu dem Entschluss, dass wir beide nicht mit gutem Gewissen die männliche B und die weibliche A-Jugend nächstes Jahr ins Rennen schicken könnten. Beide Mannschaften haben auf beiden Seiten zu wenig Spieler, so dass deprimierende Spiele in Unterzahl vorprogrammiert wären.
Um dem vorzubeugen, haben wir uns entschlossen, für diese beiden Jugenden in der nächsten Saison eine Spielgemeinschaft ins Leben zu rufen: Die ASG (Alters-SpielGemeinsachft) Sinsheim-Steinsfurt. Ein ebenfalls historisches Ereignis. Wenn obgleich in der Vergangenheit schon immer vereinzelte Spieler aus unterschiedlichen Jugenden mal den Verein für eine oder mehrere Saison gewechselt haben um in ihrer Altersklasse zu spielen, gab es noch nie eine so hochoffizielle Spielgemeinschaft mit dem bisher als "Erzrivalen" abgestempelten Nachbarverein. Aber auch hier kann man sehen, dass es schon lange keine Berührungsängste mehr zwischen den beiden Vereinen gibt und wenn obgleich der Ehrgeiz bei den gegenseitigen Spielen der Seniorenmannschaften häufig doch noch mal gesteigert ist im Vergleich zu anderen Spielen, dass das Ziel, den Jugendlichen ein sinnvolles Betätigungsfeld in Ihrer Altersklasse zu bieten, viel mehr wiegt, als irgendwelche läppischen Anfeindungen oder Schmähgesänge der Vergangenheit. Wir freuen uns sehr auf die Zusammenarbeit in der jede der beiden genannten Mannschaften sowohl von einem Trainer aus Sinsheim und aus Steinsfurt zusammen trainiert werden. Es tut sich also so einiges beim TSV!

So, nun bedanke ich mich bei für die Unterstützung in der zurückliegenden Saison und wünsche uns allen ein paar schöne Frühlingstage und eine interessante und spannende Saison 2018/19. Fiebern Sie weiterhin mit uns mit und bleiben Sie uns treu.

Euer Reinhard